Am 23. November 2013 feierten wir die erste Zuger Sportnacht. Die Beachvolleyballerinnen Nina Betschart und Nicole Eiholzer wurden als Sportlerinnen des Jahres ausgezeichnet. Dass die Auszeichnung an zwei U-20 Europameisterinnen und damit an Nachwuchstalente ging, erstaunt nicht. In der Schweiz erhalten nationale und regionale Talente eine Swiss Olympic Talents Card. Gemessen an der Einwohnerzahl verfügt der Kanton Zug über die grösste Dichte an Karteninhaberinnen und -inhabern überhaupt.

2013 war ein gutes Jahr für den Zuger Sport. Die vorliegenden und in diesem Bericht zusam-mengefassten Zahlen und Fakten sind eindrücklich. Noch eindrücklicher ist das Engagement, das diesen Zahlen und Fakten zugrunde liegt. Für dieses Engagement bin ich allen Heinzelfrauchen und Heinzelmännchen des Zuger Sports sehr dankbar.

Wir setzen auch 2014 alles daran, den Zuger Sport und die Sportvereine optimal zu unterstützen. Cordula Ventura und ihr Team vom Sportamt meistern diese Unterstützungsarbeit mit Ausdauer, Kreativität und grosser Sorgfalt. Ganz herzlichen Dank auch dafür.

Mit Blick auf weitere erfolgreiche Zuger Sportjahre wird gegenwärtig die Sport-Toto-Verordnung überarbeitet. Das Ziel der Überarbeitung besteht darin, die Zuger Vereine und ihre Nachwuchs-förderung noch besser und noch direkter unterstützen zu können. Die neue Verordnung soll per Januar 2015 in Kraft treten.

Erfolge fallen nicht vom Himmel. Viele Faktoren müssen zusammenkommen – vom Talent über den Fleiss und die Förderung bis hin zum Wettkampfglück. Mit der überdurchschnittlich hohen Talentdichte und der tollen Vereinsarbeit ist die Ausgangslage im Kanton Zug jedenfalls sehr vielversprechend. In diesem Sinne freue ich mich schon heute auf jene Zuger Sportnacht, an welcher wir alle miteinander einen Zuger Olympiasieg feiern werden.

Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre und grüsse Sie herzlich!