Mit grosser Freude habe ich in den Sommerferienwochen jeweils die Berichte im Lagerdraht gelesen und so das Zuger Lagerleben mitverfolgt. So wurde ich täglich Zeuge von Verbrecherjagden, schweisstreibenden Trainingseinheiten, Schatzsuchen, Schlammbädern, Sporttests, Wetterkapriolen, Lagerolympiaden und vielem mehr. Lebensfreude und Charakterbildung, wohin ich auch schaute. Über den Daumen gepeilt – nicht ganz alle Zuger Lager waren im Lagerdraht präsent – organisierten die Zuger Vereine rund achtzig Lager. Rechnet man pro Lager mit dreissig bis vierzig Teilnehmenden, so ergibt sich die stolze Zahl von etwa dreitausend Kindern und Jugendlichen, denen Sie, liebe Leiterinnen und Leiter, unvergessliche Lagermomente beschert haben. Dafür möchte ich mich bei Ihnen allen ganz herzlich bedanken. Albert Einstein hat gesagt, dass der selbständig handelnde und denkende Mensch im Dienst an der Gemeinschaft seine höchste Erfüllung findet. Ich bin fest davon überzeugt, dass das Lagerleben genau dazu beiträgt. In meinen Dank einschliessen möchte ich auch die Neue Zuger Zeitung und die weiteren Sponsoren, die den Lagerdraht überhaupt möglich machten. Auch Ihnen ein ganz herzliches Dankeschön!