Als erstes bedanke ich mich für die Einladung an Ihre Delegiertenversammlung und die damit verbundene Gelegenheit, Sie alle hier im schönen Ägerital herzlich willkommen zu heissen.

Die Zuger Regierung freut sich, dass die Jungpartei der SVP ihre Delegiertenversammlung im Kanton Zug durchführt – immerhin ist die SVP die mit Abstand stärkste Partei der Schweiz. Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Tagung, und dass Sie kluge Bechlüsse fassen – zum Wohle der ganzen Schweiz und damit auch des Kantons Zug.

Die Zuger Regierung anerkennt die grosse Leistung, welche die Parteien für unsere Demokratie erbringen. Ich darf Ihnen deshalb einen Beitrag des Kantons Zug von acht Franken pro Person für den Apéro in Aussicht stellen. Der Präsident der Jungen SVP des Kantons und Freistaates Zug, Gregor Bruhin, ist darüber informiert und ich erwarte von ihm nach der Delegiertenversammlung eine entsprechende Rechnung.

Wenn ich mir noch einen Tipp erlauben kann: Behandeln Sie Ihre Traktanden speditiv, dann können Sie die Gunst der Stunde nutzen und die wunderbare Landschaft im Ägerital oberhalb des Nebels geniessen. Aber bestimmt sind Sie nicht nur wegen den landschaftlichen und klimatischen Reizen hierher gekommen. Ich habe mich gefragt, was Sie sonst hierher verschlagen haben könnte – und ich bin fündig geworden: Jung, SVP und Zug!

Jung, SVP und Zug – passt das zusammen? Das habe ich mich gefragt. Und das sind die Fakten. Seit den Nationalratswahlen 2003 ist die SVP im Kanton Zug die stärkste Partei. Diesen Spitzenplatz konnten wir sowohl 2007 als auch 2011 verteidigen. Seit 2010 sind wir in der Zuger Regierung mit einem zweiten Sitz vertreten. Also Zug und SVP passen ganz sicher zusammen. Schauen wir die Legislativen an: Von den Zuger Bundesparlamentariern ist das jüngste Mitglied 32 Jahre alt. Es ist von der SVP. Im Zuger Kantonsrat ist das jüngste Mitglied 23 Jahre alt. Es ist von der SVP. Schauen wir die Exekutive an: Im Zuger Regierungsrat ist das jüngste Mitglied 38 Jahre alt. Es ist von der SVP. Schauen wir die Judikative an: Am Obergericht ist das jüngste Mitglied 48 Jahre alt. Es ist von der SVP. Am Kantonsgericht ist das jüngste Mitglied 37 Jahre alt. Es ist von der SVP. Sie sehen also: Auch Jung und SVP passen ganz gut zusammen. Keine andere Partei hat mehr Junge. Keine andere Partei bringt ihre Kandidaten jünger in die Ämter. Als ehemaliger Präsident der SVP des Kantons und Freistaats Zug weiss ich genau, wie wichtig die Nachwuchsförderung ist. Und wie wichtig es ist, junge Kandidaten zu finden. Aus Erfahrung weiss ich auch, woher ein guter Teil davon kommt: Aus der Jungen SVP! Ich bedanke mich an dieser Stelle für den grossen und wichtigen Beitrag, den die Junge SVP zum Gedeihen der Mutterpartei leistet.

Deshalb mein Aufruf: Lassen Sie sich vom Zuger Geist inspirieren. Fassen Sie Beschlüsse, die zum Wohl von Land und Leuten sind, Sie werden damit auch Ihre Partei und Ihre jungen Kandidaten erfolgreich machen.