Nachdem Sie von den Autoren in das Werk eingeführt wurden habe ich die schöne Aufgabe, das neueste TUGIUM aus Sicht des Herausgebers zu würdigen. Der Regierungsrat hat die Herausgabe des TUGIUM in einem Statut geregelt. Dieses Statut datiert vom 4. Juli 2006 und enthält zum Teil sehr detaillierte Vorschriften. Beispielsweise: «Die Vorsteherinnen und Vorsteher der beteiligten Amtsstellen und Museen sind verpflichtet, ihre jährlichen Tätigkeitsberichte termingerecht abzuliefern.» Oder: «Die Redaktion ist das ausschliessliche Verbindungsglied zwischen den Autorinnen und Autoren, der Redaktionskommission und der Druckerei.» Das Statut will aber nicht etwa Bürokratie schaffen; vielmehr ist das Ziel eine weitgehende, vertrauensvolle Delegation. So wird in diesem Statut nämlich auch folgendes festgehalten: «Die Redaktionskommission beschliesst über alle das TUGIUM betreffenden Belange. Sie beschliesst insbesondere über das Konzept, die grafische Gestaltung und den Inhalt der einzelnen Nummern.» Als einzige Kompetenz des Regierungsrates verbleibt die Festlegung des maximalen Jahresbeitrages aus dem Lotteriefonds. Und dieser wird auf Antrag von der Direktion für Bildung und Kultur bequemerweise gleich auf eine ganze Legislaturperiode von vier Jahren hin festgelegt.

Rein formell könnte der Regierungsrat als Herausgeber also eigentlich zufrieden sein, wenn das TUGIUM ohne Budgetüberschreitung erscheint. Aber selbstverständlich sind wir keine Formalisten und unsere Erwartungen entsprechend höher. Das TUGIUM soll wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, es soll informativ und interessant sein, und es soll auch grafisch ansprechend gestaltet sein. Das Produkt liegt nun vor. Wir wurden heute Abend von den Autoren kompetent in dieses eingeführt bzw. «gluschtig» gemacht, darin zu lesen. Ich hatte zudem ein handgebundenes Vorab-Exemplar bekommen und kann mir ein Urteil bilden: Der Auftrag wurde erfüllt! Das Werk ist wissenschaftlich, informativ und schön. Ich bin damit sehr zufrieden und möchte im Namen des Regierungsrates den grossen Aufwand, der hinter einem solchen Bijou immer steht, ganz herzlich verdanken. Ich danke den Autorinnen und Autoren, den Damen und Herren der Redaktionskommission sowie dem verantwortlichen Redaktor, Herr Dr. Beat Dittli. Ihnen allen, meine sehr verehrten Damen und Herren, danke ich für Ihr Interesse am TUGIUM und dafür, dass Sie der Einladung an die heutige Vernissage gefolgt sind. Ich wünsche Ihnen viel Spass und spannende Lektüre mit dem TUGIUM Ausgabe Nummer 27!